Mobilfunk-Anbieter - Alle Netze
Flatrate Handytarife iPhone mit Vertrag

Handy ohne Schufa

Handy ohne Schufa – so finden Betroffene verfügbare Tarife!

Negative Schufa-Einträge sind beim Abschluss eines neuen Handyvertrages ein großes Hindernis. Schließlich führen Handyanbieter vor einem Zustandekommen neuer Verträge im Regelfall eine Schufa-Abfrage durch, um die Bonität potentieller Vertragspartner besser einzuschätzen. Besteht ein negativer Schufa-Eintrag, ist es für Betroffene zumeist schwierig, überhaupt einen günstigen Handy-Vertrag zu erhalten. Dennoch ist die Lage nicht aussichtslos.

Eine Option: Monatlich kündbare Handyverträge

Wer trotz negativem Schufa-Eintrag einen Handyvertrag abschließen möchte, findet in monatlich kündbaren Verträgen eine viel versprechende Option. Der Vorteil dieser Verträge ist, dass sich auch Kunden mit negativem Schufa-Eintrag schnell von diesen Vereinbarungen distanzieren können, falls ein besseres Angebot winkt. Monatlich kündbare Verträge sind von unterschiedlichen Anbietern erhältlich. Das einzige Manko: Häufig sind über diese Verträge erhältliche Smartphones zumeist keine High-Tech-Geräte. Jedoch ist dieser Minuspunkt ein Makel, mit dem die meisten Privatpersonen leben können und die das Telefonier- und Internet-Surf-Vergnügen nur unwesentlich mindern. Eine Alternative zum monatlich kündbaren Handyvertrag ist der Prepaid-Tarif. Für Tarifanbieter ist eine derartige Offerte nicht einfach kalkulierbar, weil im Vorfeld nicht eindeutig bestimmt werden kann, wie viel Kunden tatsächlich an Geld bringen. Doch der Vorteil ist, dass entstandene Kosten garantiert beglichen werden. Immerhin werden Beträge bereits vor Inanspruchnahme der Leistungen bezahlt und erst im Anschluss an die Bezahlung nutzen Kunden die Services. Aus dem Grund treten bei Prepaid-Tarifen in der Regel keine Schwierigkeiten auf, auch wenn ein negativer Schufa-Eintrag vorhanden ist.

Sind alle Schufa-Einträge berechtigt?

Eine andere Variante ist, den Schufa-Eintrag genauer unter die Lupe zu nehmen. Sind Betroffene in der Schufa eingetragen und sich nicht darüber im Klaren, welche Schufa-Einträge unter dem eigenen Namen hinterlegt sind, besteht jederzeit das Recht auf eine kostenfreie Anforderung der Daten. Entsprechende Antragsformulare sind online schnell zu finden. Befindet sich unter diesen Daten ein unberechtigter Eintrag, kann dieser jederzeit angefochten werden. Eine weitere Möglichkeit ist eine Anfrage bei der Verwandtschaft. Freunde oder Familienmitglieder können gern stellvertretend einspringen und einen Handyvertrag abschließen. Haben die eigenen Eltern beispielsweise keinen negativen Schufa-Eintrag, könnten diese den Vertrag für das Mobiltelefon abschließen. Wer letztendlich die monatlichen Gebühren zur Begleichung des Tarifs übernimmt, kann intern geklärt werden. Der Grund für den strengen Umgang der Tarifanbieter mit negativ in der Schufa eingetragenen Personen liegt auf der Hand. Mobilfunkanbieter gehen ein großes Risiko ein, wenn sie Verträge mit zahlungsunfähigen Personen abschließen. Können die Handykunden entstandene Kosten nicht begleichen, ist es für Anbieter mit großem Aufwand verbunden, ihre Rechte einzufordern und die Zahlungen zu erhalten.

Weitere Informationen zum Handyvertrag trotz Schufa finden Sie auf der offiziellen Webseite der Schufa oder bei Wikipedia.