Mobilfunk-Anbieter - Alle Netze
Flatrate Handytarife iPhone mit Vertrag

Handyverträge online abschließen – das sollten Sie beachten

Mit dem Internet können nicht nur schnell und übersichtlich alle Recherchen zu einem neuen Handy oder einem günstigen Handyvertrag durchgeführt werden, Sie können dort mittlerweile sogar einen Online-Handyvertrag abschließen. Mit nur wenigen Klicks ist es möglich, den passenden Handyvertrag auszuwählen und mit allen wichtigen Daten zu versehen und sogar ohne eine persönliche Unterschrift ist der Vertrag gültig – vorausgesetzt, die AGB des Onlineshops sind entsprechend formuliert.


Die Vertragsabwicklung

Was viele Kunden nicht wissen: Ein Handyvertrag ist auch ohne Unterschrift rechtsgültig. Denn der Vertrag kommt bereits mit Ausfüllen der persönlichen Vertragsdaten (was beim Online-Bestellprozess erfolgt) und anschließendem Absenden der Bestellung zu Stande. Grundsätzlich steht natürlich auch dabei jedem Verbraucher das gesetzlich geregelte 14-tägige Widerrufsrecht zu, d.h. wenn Sie es sich anders überlegen, können Sie den Vertragsabschluss innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Simkarte rückgängig machen. Dabei sollten Sie die Simkarte jedoch noch nicht genutzt haben, ähnlich wie Sie auch keine getragene Kleidung zurückgeben können. Denn mit Nutzung des Handyvertrags nehmen Sie den Vertrag an und stimmen indirekt dem vorzeitigen Ende der Widerrufsfrist zu.

Mit Absenden der Bestellung gestatten Sie dem Anbieter in der Regel auch, Auskünfte über Sie einzuholen (Details dazu finden Sie in den jeweiligen AGB). Hauptsächlich wird dabei die Bonität des Kunden genauer betrachtet. Dies erfolgt in der Regel über die Auskunft der Schufa. Ist diese Auskunft negativ, kann der Antrag schon im Vorfeld abgelehnt werden. Bei einer positiven Auskunft hingegen sind alle Vertragsunterlagen schon nach wenigen Tagen im Briefkasten und können unterschrieben zurück gesendet werden. Einige Discountanbieter prüfen – nicht nur bei Prepaidkarten, sondern teilweise auch bei Postpaidverträgen – die Bonität nicht ganz so genau wie die großen Provider oder Netzbetreiber.

Was noch zu beachten ist

Bei der Überlegung, ob ein Handyvertrag über das Internet oder bei einem lokalen Anbieter abgeschlossen wird, sollten im Vorfeld Informationen über Rabatte und Prämien der jeweiligen Anbieter eingeholt werden. Meist gewährleistet der Mobilfunkanbieter Rabatte für einen Online Handyvertrag, welche bei einer Vertragsabwicklung durch ein lokal ansässiges Geschäft nicht angeboten werden. Dies begründet sich in den geringen Kosten, welche dem Anbieter bei einer Online Vertragsabwicklung entstehen. Wer sich dann für den Online Vertrag entschieden hat, sollte unbedingt auf die Verschlüsselung der jeweiligen Seiten achten, bei denen die persönlichen Daten eingegeben werden. Besonders wichtig ist dies bei der Einzugsermächtigung für die monatlich anfallenden Kosten, da hierfür alle Bankdaten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden müssen. Auch die Seriosität des jeweiligen Shops sollte geprüft werden, die bestmögliche Sicherheit dabei geben Siegel wie das von Trusted Shops oder s@fer-shopping des TÜV.

Handyverträge richtig kündigen


Handy-Vertrag: Schnell und sicher kündigen!

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Mobilfunkanbieter oder hören Sie bereits die Fußfesseln klappern? In einem Punkt sind sich alle einig, die Beziehung zum Vertragspartner muss stimmen. Ein Vertrag muss nicht immer schlecht sein und nicht hinter jeder Klausel verbergen sich betrügerische Absichten. Ein Handy-Vertrag sollte aber zu Ihrem Telefonier-Verhalten passen. Wenn dem nicht so ist, dann sprengen Sie die Ketten, wir sagen Ihnen wie das geht.

Erster Schritt: Angebote prüfen

Bevor Sie einen Anbieterwechsel vollziehen, sollten Sie vorher in Ruhe dessen Konditionen prüfen und das frühestmöglich. Wichtige Punkte sollten Sie bis spätestens drei Monate vor dem Ablauf Ihres Vertragsverhältnisses für sich klären. Dies wären:

1. Oftmals überzeugt der aktuelle Mobilfunkanbieter mit seinen aktuellen Tarifen. Könnten diese zu Ihnen passen? Zögern Sie nicht, ein Beratungsgespräch kann für Klarheit sorgen.

2. Welche Alternativen bietet mir die Konkurrenz? Kann ich damit leben und wie hoch wäre die Ersparnis? Scheuen Sie hierbei nicht vor der Verwendung Ihres Taschenrechners.

3. Ein modernes Smartphone bietet viele nützliche Features und ist ein fast unverzichtbarer Alltags-Begleiter. Treffen Sie Ihre Entscheidung und überprüfen Sie die Konditionen genau.

Kündigen will gelernt sein!

Haben Sie Ihre Entscheidung getroffen und werden Sie mit Ihrem aktuellen Anbieter einfach nicht glücklich? Dann bleibt nur die Vertragskündigung unter Einhaltung der vorgeschrieben Frist. Wir sagen Ihnen, was Sie hierbei zu beachten haben.

Kündigungsfrist

Gewisse Fristen müssen eingehalten werden, üblich ist eine Fristsetzung von 3 Monaten bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Das heißt im Klartext: Ihre Kündigung muss dem Mobilfunkanbieter schriftlich vorliegen und zwar spätestens drei Monate vor Vertragsende. Ist das nicht der Fall, so droht Ihnen eine Verlängerung von weiteren 12 Monaten.

Der richtige Zeitpunkt

Kündigen Sie niemals auf den letzten Drücker! Nur weil Sie die Kündigung rechtzeitig abgeschickt haben, heißt das nicht, dass diese auch pünktlich bei Ihrem Anbieter auf dem Tisch liegt. In vielen Fällen gilt das Datum des Eingangsstempels und nicht der Zeitpunkt an dem Sie die Kündigung versendet haben, das kann üble Folgen nach sich ziehen.

Kündigung immer schriftlich per Einschreiben!

Eine Kündigung in Schriftform wird nicht in allen AGBs ausdrücklich vorgeschrieben, trotzdem sollten Sie sich daran halten. Auch ein Fax wird oftmals nicht akzeptiert und am Ende zählt nun mal der Nachweis. Vorlagen für eine ordnungsgemäße Kündigung finden Sie kostenlos im Internet und ein kurzer Mehrzeiler genügt. Diesen versehen Sie mit ihrer Unterschrift und verschicken den Brief bitte per Einschreiben mit Rückschein.

Billige Handytarife


Billige Handytarife

Billige Handytarife sind der Wunsch eines jeden Smartphone oder Handy-Nutzers. Doch wo findet man billige Handytarife? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Mittlerweile ist die Anzahl der angebotenen Tarife und Verträge sehr groß und die Auswahl derer die günstige Preise versprechen variiert extrem.


Ob Handy Flatrate, Frei-Minuten, Frei-SMS oder Prepaid-Tarife. Neben den angebotenen Inklusivleistungen spielen bei augenscheinlich billigen Handytarifen auch Laufzeiten eine wesentliche Rolle. Zwar sollen die monatlichen Preise für SMS und Internet Nutzung möglichst gering sein, dennoch will man sich nicht unbedingt für 24 Monate an einen Anbieter binden.

Analysieren Sie Ihr Telefonverhalten: Sie sind Viel- oder Wenig Telefonierer, Smartphone-Nutzer oder wollen einfach nur erreichbar sein? Der richtige Handytarif sollte genau auf Ihr persönliches Nuzungsverhalten abgestimmt sein, denn jeder Tarif oder enthaltene Optionen die nicht gebraucht werden können auf Dauer zu teuer sein.

Billige Handytarife vergleichen

Bei der Suche nach einem billigen Handytarif sollten Sie nicht auf das erstbeste Angebot zurückgreifen sondern vor dem Kauf verschiedene Tarife und Anbieter online miteinander vergleichen. Durch einen intensiven Vergleich bei dem in jedem Fall die Kriterien ihrer persönlichen Ansprüche an den Handytarif berücksichtigt werden sollten, wird sich relativ schnell der billigste Tarif heraus kristalisieren. Auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern können sehr groß sein, insbesondere in Sachen Service und Netzabdeckung. Wer sich ausreichend informiert wird relativ schnell einen günstigen Handyvertrag finden.

Viele Handyverträge nur auf den ersten Blick günstig


Vorsicht bei scheinbar günstigen Mobilfunk-Angeboten

Jeder kennt die verlockenden Angebote der Handyprovider. Ein nagelneues Handy für nur einen Euro, obwohl der Neupreis bis zu 500 Euro betragen kann. Dieser Trick kann Sie viel Geld kosten, denn niemand verschenkt heutzutage etwas. Meistens sind die Kosten versteckt und nur schwer zu ersehen.


Die meisten Handytarife haben eine Laufzeit von 24 Monaten und kosten zwischen zehn und 30 Euro pro Monat. Nun sieht der Preis von einem Euro für das neue Handy schon ganz anders aus. Wir rechnen kurz nach und stellen fest, dass bereits bei einer Monatgebühr von zehn Euro nach 24 Monaten 480 Euro herauskommen. Aber damit nicht genug, die billigeren Tarife haben das Manko, dass die Gesprächsminuten und die SMS vergleichsweise teuer sind. Auf den zweiten Blick also kein gutes Angebot.
 
 

Handyverträge ohne Grundgebühr plus Mindestumsatz

Andere Anbieter werben mit dem Slogan, keine Grundgebühr zu nehmen. Dafür haben viele dieser Tarife einen Mindestgesprächsumsatz, der ebenfalls monatlich fällig wird. Ob Sie nun für einen Euro telefoniert haben spielt keine Rolle, der Mindestgesprächsumsatz muss bezahlt werden. Richtig ärgerlich wird es, wenn das restliche Gesprächsguthaben nicht mit dem nächsten Monat verrechnet wird, sondern ganz verfällt.

Handyverträge mit Zugaben

Handy-Bundle Angebote von Handyprovidern, die zu ihren Handys direkt eine X-Box, eine Playstation 4 oder sogar einen Motorroller beilegen, sollten ebenfalls gründlich geprüft werden. Oft werden hier zwei ältere Handys angeboten, die jeweils einen eigenständigen Handyvertrag besitzen. Somit zahlen Sie pro Monat nicht einmal die Grundgebühr oder den Mindestgesprächsumsatz, sondern zweimal. Dies macht bei Gebühren von teilweise 25 Euro pro Vertrag 50 Euro pro Monat.

Günstige Prepaid-Karten als Alternative

Eine sinnvolle Alternative zu solchen Handyangeboten ist der Kauf eines Handys ohne Vertrag und der Kauf einer der günstigen Prepaidkarten. Suchen Sie in Onlineshops, wie Amazon oder bei Onlineauktionen, wie eBay, nach günstigen Handys ohne Vertrag und wählen Sie einen der vielen günstigen Prepaid-Anbieter aus.
Somit haben Sie die volle Kostenkontrolle und können sich das Handy aussuchen, welches Sie wirklich haben wollen. Hochgerechnet auf die gesamte Vertragslaufzeit lassen sich somit viel Euros sparen.

Handyverträge mit Flatrate


Handyvertrag mit Flatrate

Ein Handyvertrag mit Flatrate bietet sich natürlich besonders für Menschen an, die ihren Handyvertrag zum vielen Telefonieren benutzen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass es bei Handyverträgen mit Flatrate einige Unterschiede gibt.

Handyvertrag mit Flatrate für alle Netze

In einigen Handyverträgen beinhaltet die Flatrate alle anderen Mobilfunknetze und das Festnetz, bei anderen ist nur das eigene Netz und das Festnetz enthalten. Aber auch Handyverträge mit Flatrate, die nur für das eigene Mobilfunknetz oder nur für das Festnetz gültig sind. Deshalb sollte man vor dem Abschluss eines Handyvertrages mit Flatrate überlegen, in welche Netze man am häufigsten telefoniert, um eine Flatrate auszuwählen, die sich auch wirklich lohnt.

Bei einigen Handyverträgen mit Flatrate sind die Kosten für Verbindungen in ein Netz, das in der Flatrate nicht enthalten ist wesentlich höher als gewöhnlich, während bei anderen die Kosten dieselben sind wie bei jedem anderen Handyvertrag bei einem Fremdnetzgespräch auch. Auch hierbei sollte man genau auf die Unterschiede achten um unnötige Kosten zu vermeiden.

Handyverträge mit Flatrate im Vergleich

Hier finden sie eine Zusammenstellung der besten Angebote für Handyverträge mit Flatrate, aus der sie sich eines aussuchen könne, das sich für die am besten eignet. Sie selbst wissen sicher am besten, welche Netze sie am häufigsten anrufen und welche Art von Flatrate für sie die beste wäre, den Rest findet sie hier, einfach und übersichtlich haben wir ihnen die besten Angebote der verschiedenen Varianten von Flatrates für Handyverträge zusammengestellt, so dass sie sich einen Überblick verschaffen können und die Möglichkeit haben sich einen herauszusuchen, der für die persönlich ideal geeignet ist.

Bester Handyvertrag


Den besten Handyvertrag finden

Handys und speziell Smartphones haben sich in den letzten zehn Jahren zu einer sehr wichtigen Komponente des täglichen Lebens entwickelt und erobern sich in rasender Geschwindigkeit neue Bereiche. So sind sie mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden, dessen Bedeutung mit jedem Tag größer und größer wird.
Gerade wegen diesem Anstieg der Bedeutung von Handys und Smartphones ist es für Otto Normalverbraucher meist sehr schwer aus dem Netz an Handyverträgen den Richtigen auszuwählen. Der Markt wird geradezu überschwemmt mit immer neuen Handyverträgen, von denen jeder verspricht, das Richtige für seine Kunden zu sein und ihnen das Beste zu bieten.

Handyvertrag auf eigenes Telefonverhalten abstimmen

Wenn sie auf der Suche nach einem passenden Handyvertrag sind, ist es zu aller erst sehr wichtig, das eigene Konsumverhalten zu analysieren und sich klar zu werden, welche Komponenten eines Vertrages überhaupt notwendig sind.
So sollten sie sich klar werden, wie viele Minuten im Monat sie telefonieren und die Wahl ihres Vertrages daran anpassen. Wenn sie das Problem haben, dass sie nicht wissen, wie viel sie im Monat telefonieren, dann ist es meist lohnenswert, einen Vertrag zu wählen, der eine Handy Flatrate oder eine Kostenbremse bietet. Durch diese Vorkehrungen ist sichergestellt, dass der monatliche Preis einen bestimmten Betrag nicht übersteigt. Dieses Vorgehen sollten sie nun im Hinblick auf die Anzahl der von ihnen geschriebenen SMS und ihren Internetkonsum anwenden. Haben sie herausgefunden, welche Komponenten sie in welchem Ausmaß benötigen und welche Sicherheitsmaßnahmen sie sich für ihren Vertrag wünschen.

Handyvertrag ohne Laufzeit

Da viele Verträge jedoch eine lange Laufzeit haben (normalerweise zwei Jahre), ist es oft empfehlenswert, sich hierbei für ein Angebot zu entscheiden, dass diese Einschränkung nicht beinhaltet. Dies kann wichtig sein, da sich die Nutzungseigenschaften im Laufe dieser zwei Jahre sehr schnell ändern können, was zu einem starken Anstieg der Kosten führen kann.

Die „besten“ Handyverträge vergleichen

Haben sie den oben genannten Schritt hinter sich gebracht, so bietet es sich an, die Handyverträge mit einer Suchmaschine im Internet zu vergleichen. Hier finden sie viele Auswahlkriterien, nach denen sie die Angebote filtern lassen können. So haben sie die Möglichkeit, genau das Angebot herauszufinden, das am besten zu ihnen passt.
Sind diese Schritte abgeschlossen und sie haben den Vertrag gefunden, der am besten zu ihnen passt steht nur noch der Abschluss an. Dies können sie meistens leicht online vornehmen, ihnen wird dann die Sim Karte auf dem Postweg zugeschickt und sie können sie leicht durch Einlegen in ihr Telefon aktivieren. Dies können sie jedoch auch persönlich vornehmen, indem sie in ein lokales Telefongeschäft gehen und die Angestellten auf den von ihnen gewählten Vertrag ansprechen.

Den besten Handyvertrag finden


Der beste Handyvertrag für Ihre Ansprüche

Im Mobilfunkbereich, der sich in den letzten Jahren immer mehr vergrößerte, gibt es seit einiger Zeit sogenannte Mobilfunkdiscounter, die Gespräche per Handy billiger anbieten als die übrigen Telekommunikationsdienstanbieter. Diese Mobilfunk Discounter bieten billig Gesprächsminuten ohne Gerätesubventionen an und verfügen über kein eigenes Mobilfunknetz, sondern greifen als Service Provider auf die Netzinfrastruktur großer Mobilfunk-Anbieter zurück. Dafür bestehen Roaming-Verträge. Prinzipiell kann man sagen, dass die Discounter möglichst günstige Tarife mit möglichst wenig eigenem Aufwand anbieten.


Ein besonders erfolgreicher Anfang wurde in Deutschland von O2 mit Tchibo im Jahr 2004 gemacht, was von Aldi ein Jahr später ebenso erfolgreich nachgeahmt wurde. Zuvor waren schon andere Anbieter in Kanada, Australien und den USA seit 1999 erfolgreich. Der Unterschied zu den klassischen Mobilfunkanbietern besteht außerdem darin, dass der Vertrieb nicht über entsprechende Ladengeschäfte erfolgt die zum Anbieter gehören, sondern über Supermarktketten oder über das Internet. Die Gebühren sind möglichst gut durchschaubar gehalten, meist gibt es nur einen Preis rund um die Uhr. Der Minutenpreis ist zu jeder Zeit gleich und recht niedrig. Anfangs waren Sonderdienste wie Auslandsgespräche teuer, was aber inzwischen von vielen Mobilfunkdiscountern geändert wurde, und ebenfalls billig geworden ist. In die Kritik gerieten manche dieser Anbieter, weil der billige Preis damit gerechtfertigt werden sollte, dass keinerlei Zusatzdienste angeboten wurde. Dies ergab mitunter Kuriositäten wie das Nicht-Abschalten-Können der Mailbox. Wichtiger Unterschied ist außerdem, dass keine Grundgebühr erhoben wird, kein Mindestumsatz anfällt und man sich auf keine Vertragslaufzeit einlässt. Allerdings werden mitunter Geringnutzungsgebühren erhoben, oder Sonderkündigungsmöglichkeiten bei geringem Umsatz. Um die Vergünstigungen eines solchen Anbieters nutzen zu können, benötigt man ein SIM-Lock-freies Handy.

Bei einem heute sehr großen Angebot an Mobilfunktarifen und Anbietern von Mobiltelefonen lohnt ein Mobile-Preisvergleich besonders. Mobile Telefone können heute weit mehr, als nur eine Telefonverbindung herzustellen. Je mehr dieser Dienste man in Anspruch nehmen möchte, wie beispielsweise im Internet zu surfen, umso mehr lohnt ein Preisvergleich. Die Handys an sich sind ebenfalls in ihrer Ausstattung und ihrem Können sehr unterschiedlich, was sich auch im Preis niederschlägt. Nicht zuletzt spielen hier auch modische Aspekte eine Rolle. Preisvergleiche sind daher sowohl bei den Geräten als auch den Verträgen angebracht. Wer Sonderdienste oder beispielsweise Auslandsgespräche benötigt, sollte vor allem diese Preise vergleichen. Denn hier gibt es oft erhebliche Unterschiede. Bei vielen Anbietern kann man sich den Tarif entsprechend seiner Bedürfnisse aussuchen. Beispielsweise kann ein Vieltelefonierer einen Tarif wählen, bei dem er höhere Grundgebühren zahlt, aber seine Gespräche umsonst oder für wenige Cent führt. Andersherum kann man als Wenigtelefonierer eine geringe Grundgebühr wählen und lieber die Minuten der Gespräche etwas teurer zahlen. Diese Wahl des günstigsten Tarifes setzt aber voraus, dass man Tarife und Angebote realistisch vergleicht. Für diese Preisvergleiche kann man sich am günstigsten des Internets bedienen. Teilweise gibt es bei vielen Anbietern ständig wechselnde Angebote oder Preisaktionen, die sich lohnen können. Auch kann man mitunter Sonderaktionen buchen, die Freiminuten oder sonstige Vergünstigungen mit sich bringen. Der Preisvergleich lohnt sich auf alle Fälle, und vor allem auch nach einer gewissen Zeit immer wieder neu, da sich gerade der Markt und die Angebote bei den Mobiltelefonen und den entsprechenden Tarifen sehr schnell ändern.


Prepaid Tarife sind heute deutliche günstiger als noch vor ein paar Jahren. Als diese Art des Handybetriebes ohne Vertrag aufkam, waren die Kosten für die Gespräche mit einer solchen Prepaidkarte weitaus teurer als mit einem Vertragshandy. Das ist heute anders. Handy Prepaid ist fürs Telefonieren und SMS-verschicken heute günstiger denn je. Wer nach „günstiger Tarif“ oder „Tarif Handys“ im Netz sucht, findet auch Hinweise zu Prepaid Tarifen und Karten. Man wirbt damit, bei dieser Art des Handy-Betriebes die Grundgebühr einzusparen. Das Handy an solches kann frei gewählt werden. Hier ist die Preisspanne der zur Verfügung stehenden Modelle sehr groß. Welches Gerät für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist kommt sehr darauf an, was Sie von Ihrem Handy verlangen und was es kosten darf. Inzwischen gibt es mehrere Internetseiten, auf denen man Angaben zu Vergleichen von Prepaidhandys findet. Vor allem kann man hier auch die Tarife vergleichen. Übersichtlich aufgeführt findet man alle relevanten Details zu Leistung und Preis. Besonderheiten wie Freiminuten und Startguthaben findet man ebenfalls aufgeführt. Unter Umständen werben Anbieter mit Sonderleistungen wie Rufnummernmitnahme oder dergleichen. Hier sollte man gut vergleichen und sich genau ansehen, auf welche Dinge man Wert legt, und welche Dienste man wirklich braucht. Ein Prepaidhandy kann durchaus sinnvoll sein, vor allem auch für Kinder die zu ihrer Sicherheit ein Handy bei sich haben sollen, aber deren Ausgaben für das Telefonieren unter Kontrolle bleiben müssen. Auch für diejenigen, die ein Handy bei sich haben möchten, es aber im Normalfall kaum benutzen, ist ein Prepaidgerät mit entsprechendem Tarif sinnvoll.

Handyverträge für Kinder


Der richtige Handytarif für Kinder

Schon die Jüngsten unserer Gesellschaft haben heute in der Regel ein eigenes Handy. Natürlich nicht unbedingt für den eigenen Spaß, sondern eher um immer und überall die Chance zu haben, mit Eltern oder Familie in Kontakt zu treten. Anders herum wird den Eltern natürlich auch ein Gefühl von Sicherheit zuteil, können sie doch jederzeit nachfragen, wo der Nachwuchs gerade ist. Da also die häufigsten Kontakte zwischen Kind und Eltern bzw. naher Verwandtschaft entstehen werden, reagieren Mobilfunkunternehmen mit speziellen Kinder-Handy-Tarifen, die eben diese häufigen Verbindungen besonders günstig oder sogar kostenlos machen.

Wie günstig sind spezielle Handyverträge für Kinder wirklich?

Das hört sich doch eigentlich nicht schlecht an: Für die häufigen Verbindungen zu den Eltern fallen gar keine Kosten an. Das sind doch wirklich familienfreundliche Züge der Mobilfunkunternehmen, oder? Tatsächlich gibt es solche Tarife, bei denen wenige festgelegte Nummern (idealerweise die der Eltern) sehr preiswert oder kostenlos angerufen werden können. Allerdings werden alle anderen Verbindungen oder auch das Versenden von Kurznachrichten vergleichsweise teuer. Wenn das Kind also bereits so Telefonaktiv ist, dass es auch Freunde mit dem Handy anruft, kann es schnell teuer werden. Es lohnt sich also in jedem Fall, die Tarifangebote gründlich zu studieren und miteinander zu vergleichen.

Hohe Handykosten durch Kinder vermeiden

Lohnenswerter sind in jedem Fall Prepaid-Angebote. Auch in diesem Sektor werden heute ausgesprochen günstige Konditionen für Telefongespräche und das Versenden von Kurznachrichten angeboten. Eine Grundgebühr fällt dabei nicht an.
Der große Vorteil liegt auf der Hand: Es kann immer nur so viel telefoniert werden, wie das auf der Prepaid-Karte vorhandene Telefonguthaben hergibt. Ist dieses aufgebraucht, können keine regulären Anrufe mehr getätigt werden. Lediglich Notrufe können abgesetzt werden. Für die Eltern ist das nicht weiter tragisch, denn sie können ihren Nachwuchs dennoch auf dem Handy anrufen.

Das richtige Handy für Kinder

Ein wichtiger Aspekt ist das Handy selbst. Kinder benötigen noch kein hochgezüchtetes High-End-Gerät, es reicht in der Regel ein einfaches Handy mit den Grundfunktionen zum Telefonieren und dem Versenden von Kurznachrichten. Solche Handys sind einfach in der Bedienung, meist robust und zudem günstig in der Anschaffung. Einige Hersteller bieten auch gezielt Mobiltelefone für Kinder an. Mit ihnen soll es dem Nachwuchs noch einfacher fallen, mit dem Gerät umzugehen.
Ein besonderes Augenmerk sollten Eltern auf Datenverkehr legen. Wenn das Handy bereits über Internetfunktionen verfügt, der gewählte Kinder-Tarif allerdings auf eine preiswerte Flatrate für solche Dienste verzichtet, kann es teuer werden. Ein unbemerktes Aktivieren der Internetverbindung reicht schon aus.

Handyvertrag ohne Grundgebühr


Ein Handyvertrag ohne Grundgebühr ist eigentlich für jeden Handybenutzer empfehlenswert, da eine Grundgebühr in der Regel nur ein Kostenfaktor ist, für den man keine Gegenleistung erhält und den man sich somit auch sparen kann. Natürlich sind bei manchen Handyverträgen Grundgebühren eine Voraussetzung die unumgänglich ist, beispielsweise wenn der Handyvertrag eine Flatrate beinhaltet, die die Forderung einer Grundgebühr natürlich berechtigt.


Teilweise sind die Gebühren bei einem Handyvertrag ohne Grundgebühr etwas höher als bei einem herkömmlichen Handyvertrag, da die Anbieter so versuchen den Verlust wieder ein Wenig auszugleichen. Es gibt aber durchaus auch günstige Handyverträge ohne Grundgebühr, bei denen die Kosten für die Verbindungen sehr gering sind und durch die sich einiges sparen lässt. Häufig haben diese Handyverträge dann einen festgelegten Mindestumsatz, der zu erreichen ist. Meist liegt dieser allerdings zwischen 5 und 10 Euro, was also bei einer regelmäßigen Nutzung des Handys kein Betrag ist. Diesen Mindestumsatz nutzt man ja, da er mit den anfallenden Gebühren für Verbindungen verrechnet wird und somit macht man durch einen Mindestumsatz keine Verluste.

Lediglich wer sein Handy so wenig nutzt, dass er den Mindestumsatz nicht erreicht ist mit einem Handyvertrag ohne Grundgebühr bei dem ein gewisser Mindestumsatz festgelegt ist schlecht beraten, da in diesem Fall ein gewisser Aufpreis für den nicht erreichten Mindestumsatz zu entrichten ist. Somit würde man hier doppelt bezahlen, was natürlich auf keinen Fall sein sollte. Auch die Discounter gehen inzwischen dazu über Handyverträge ohne Grundgebühr anzubieten, was immer beliebter bei den Kunden wird, da die Gebühren hier zumindest Netzintern meist sehr viel geringer sind, als bei manchen anderen Anbietern.