Mobilfunk-Anbieter - Alle Netze
Flatrate Handytarife iPhone mit Vertrag

Handyverträge online abschließen – das sollten Sie beachten

Mit dem Internet können nicht nur schnell und übersichtlich alle Recherchen zu einem neuen Handy oder einem günstigen Handyvertrag durchgeführt werden, Sie können dort mittlerweile sogar einen Online-Handyvertrag abschließen. Mit nur wenigen Klicks ist es möglich, den passenden Handyvertrag auszuwählen und mit allen wichtigen Daten zu versehen und sogar ohne eine persönliche Unterschrift ist der Vertrag gültig – vorausgesetzt, die AGB des Onlineshops sind entsprechend formuliert.


Die Vertragsabwicklung

Was viele Kunden nicht wissen: Ein Handyvertrag ist auch ohne Unterschrift rechtsgültig. Denn der Vertrag kommt bereits mit Ausfüllen der persönlichen Vertragsdaten (was beim Online-Bestellprozess erfolgt) und anschließendem Absenden der Bestellung zu Stande. Grundsätzlich steht natürlich auch dabei jedem Verbraucher das gesetzlich geregelte 14-tägige Widerrufsrecht zu, d.h. wenn Sie es sich anders überlegen, können Sie den Vertragsabschluss innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Simkarte rückgängig machen. Dabei sollten Sie die Simkarte jedoch noch nicht genutzt haben, ähnlich wie Sie auch keine getragene Kleidung zurückgeben können. Denn mit Nutzung des Handyvertrags nehmen Sie den Vertrag an und stimmen indirekt dem vorzeitigen Ende der Widerrufsfrist zu.

Mit Absenden der Bestellung gestatten Sie dem Anbieter in der Regel auch, Auskünfte über Sie einzuholen (Details dazu finden Sie in den jeweiligen AGB). Hauptsächlich wird dabei die Bonität des Kunden genauer betrachtet. Dies erfolgt in der Regel über die Auskunft der Schufa. Ist diese Auskunft negativ, kann der Antrag schon im Vorfeld abgelehnt werden. Bei einer positiven Auskunft hingegen sind alle Vertragsunterlagen schon nach wenigen Tagen im Briefkasten und können unterschrieben zurück gesendet werden. Einige Discountanbieter prüfen – nicht nur bei Prepaidkarten, sondern teilweise auch bei Postpaidverträgen – die Bonität nicht ganz so genau wie die großen Provider oder Netzbetreiber.

Was noch zu beachten ist

Bei der Überlegung, ob ein Handyvertrag über das Internet oder bei einem lokalen Anbieter abgeschlossen wird, sollten im Vorfeld Informationen über Rabatte und Prämien der jeweiligen Anbieter eingeholt werden. Meist gewährleistet der Mobilfunkanbieter Rabatte für einen Online Handyvertrag, welche bei einer Vertragsabwicklung durch ein lokal ansässiges Geschäft nicht angeboten werden. Dies begründet sich in den geringen Kosten, welche dem Anbieter bei einer Online Vertragsabwicklung entstehen. Wer sich dann für den Online Vertrag entschieden hat, sollte unbedingt auf die Verschlüsselung der jeweiligen Seiten achten, bei denen die persönlichen Daten eingegeben werden. Besonders wichtig ist dies bei der Einzugsermächtigung für die monatlich anfallenden Kosten, da hierfür alle Bankdaten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden müssen. Auch die Seriosität des jeweiligen Shops sollte geprüft werden, die bestmögliche Sicherheit dabei geben Siegel wie das von Trusted Shops oder s@fer-shopping des TÜV.

Günstiger Handyvertrag

Günstige Handyverträge vergleichen

Einen günstigen Handyvertrag zu finden stellt sich heute als äußerst schwierige “Aufgabe” dar. Wenn man den Werbeversprechen der Mobilfunk-Provider Glauben schenken darf, bietet wohl nahezu jeder den günstigsten Handyvertrag an. Ob Mobilfunk-Discounter oder ein Handyvertrag von einem der großen Netzbetreiber wie Telekom (D1), Vodafone (D2), O2 oder E-Plus (Base). Um die richtige Entscheidung zu treffen, empfiehlt es sich sein Telefonverhalten zuvor akribisch zu analysieren. Wird überhaupt eine Handy Flatrate benötigt? Die Vielfalt der angebotenen Handyverträge, die sich vorrangig in den Preisen für Telefonie, SMS und Nutzung des Internet unterscheiden, machen es dem Interessenten nicht gerade leicht, den Überblick zu behalten und den günstigsten Handyvertrag zu finden.

Günstiger Handyvertrag durch Auszahlung

Durch Handyverträge mit Auszahlung erscheint ein Handyvertrag zumindest auf den ersten Blick günstig. Auszahlungen von teilweise über 1000€ oder sogenannte Bargeld Bundles werden bei einigen Anbietern je nach gewähltem Tarif und bei Abschluss eines (1) Handyvertrag oder (2) Handyverträge (Duo Vertrag) neben der SIM-Karte angeboten. Mit dieser Option der BAR-Auszahlung bietet sich bei einem Handyvertrag oder einer Vetragsverlängerung die Möglichkeit, sämtliche Wünsche für ein neues Handy oder eine anderweitige Anschaffung zu realisieren. Wir der Auszahlungsbetrag z.B . zur Zahlung der Kosten für die anfallende Grundgebühr genutzt, sprechen wir von zumindest rechnerisch günstigen Handyverträgen.

Günstige Prepaid Karten statt Handyvertrag

Handy Prepaid Karten können sich heute mit den günstigsten Handverträgen auf dem Mobilfunkmarkt messen und sind daher eine echte Alternative. Günstige Minutenpreise oder SMS-Kosten im einstelligen Cent-Bereich zählen neben der vollen Kostenkontrolle zu den Vorteilen von Prepaid Handytarifen.

IMEI Nummer: Wichtig bei Verlust oder Diebstahl

Die IMEI Nummer – wichtig bei Verlust oder Diebstahl Ihres Smartphone oder Handy

Der Verlust oder Diebstahl eines Smartphones kann jedem Handynutzer passieren. Sie haben bestimmt schon davon gehört, dass Ihr Freund oder eine andere Person sein Handy in einem Hotel, Auto, Garten oder Park vergessen hat. Als er oder sie das Telefon oder Handy dann holen wollte, war es nicht mehr da, wo er oder sie es vergessen hatte. Was Sie in diesem Fall oder wenn Ihr Handy gestohlen wurde nun tun müssen, zeigen die folgenden Infos.

In vielen Ländern, so auch in Deutschland, gibt es Handy-Datenbanken, die verhindern können, dass verlorene oder gestohlene Mobiltelefonen aus jeglichem mobilen Netzwerk verwendet werden können, sodass diese gestohlenen Mobiltelefone wertlos für jeden Dieb oder Finder sind. Dieses System funktioniert genau wie bei einer gestohlenen Kreditkarte: wenn Sie Ihre Kreditkarte verlieren, müssen Sie einfach einen Anruf tätigen, um bei Ihrer Bank Ihre Kreditkarte zu deaktivieren. Ähnlich ist es der Fall mit dem Handy, Sie rufen einfach Ihren Service-Provider an und nennen eine bestimme Zahlenfolge, um Ihr gestohlenes Handy zu deaktivieren. Dies gilt sowohl für freie Geräte als auch Smartphones/Handys für Prepaid Karten.

Wofür braucht mein Gerät eine IMEI?

Jedes Mobiltelefon in dieser Welt hat einen einzigartigen Code, der als International Mobile Equipment Identity (IMEI-Nummer) bezeichnet wird. Dies ist eine eindeutige Seriennummer für jedes Handy. Wenn Sie Ihrem Netzbetreiber diese Seriennummer nennen, werden sie Ihr gestohlenes Handy deaktivieren lassen können. Niemand kann das Mobiltelefon benutzen, auch wenn die Person, die Ihr Handy gestohlen hat eine neue SIM in Ihr Handy einlegt. Dieses Handy wird dann nutzlos für alle Netze oder Dienstleister sein. Alle Mobilfunknetzbetreiber werden das Handy deaktivieren.

Wo finde ich die IMEI?

Jetzt ist die Frage, wie man an diese IMEI-Nummer herankommt? Diese Zahl kann in der Regel unter dem Akku des Mobiltelefons zu finden sein (suchen Sie nach einer Nummer wie 004400/01/123456/7). Sie können diese Nummer auch von der Telefon-Software erhalten, indem Sie folgenden Code eintippen: Tippen Sie folgenden Code ein. * # 0 6 #

IMEI per Tastenkombination aufrufen

Ein 15-stelliger Code wird auf dem Bildschirm nach dem Drücken von „Senden“ angezeigt; bei einigen Telefonen wird die Nummer auch schon automatisch nur durch das Schreiben von * # 0 6 # angezeigt. Also, wenn Sie ein Handy kaufen, schreiben Sie diesen Code von der Batterie Ihres Handys ab oder tippen Sie einfach obigen Code in Ihr Handy, um die IMEI-Nummer zu erhalten.

Bei Android-Smartphones, Windows-Phones oder dem Apple Iphone mit iOs ist die IMEI in der Systemeinstellung hinterlegt und kann dort abgerufen werden!

Nachdem Sie diese 15-stellige IMEI-Nummer und Ihre Telefonnummer in Ihr persönliches Notizbuch eingetragen haben, legen dieses Buch an einen sicheren Ort. Nehmen wir nun an, Sie verlieren Ihr Telefon, dann tätigen Sie einfach einen Anruf bei Ihrem Service Provider und geben Sie Ihre Telefonnummer und diesen bestimmten Schlüssel, d.h. die IMEI-Nummer durch. Sie werden Ihr gestohlenes Handy dann umgehend deaktivieren. Sie werden das Telefon wahrscheinlich nicht wieder bekommen, aber zumindest wissen Sie, dass, wer auch immer es gestohlen hat es nicht mehr verwenden oder verkaufen kann. Wenn jeder das so machen würde, würde es keinen Sinn mehr machen den Menschen die Handys zu stehlen.

Ihr Smartphone ist wertvoll für Sie, häufig sind sehr sehr wichtige Daten darin gespeichert. Daher kümmern Sie sich um Ihr Handy. Verwenden Sie Ihr Handy achtsam in überfüllten Bereichen oder wo Sie sich unsicher fühlen. Die Regierung versucht, Mobilfunkanbieter zu ermutigen, mehr Möglichkeiten zur Verbesserung der Handy-Sicherheit zu gewährleisten.

Also denken Sie immer an diesen einfachen Code * # 0 6 #. Sagen Sie all Ihren Freunden und Kollegen weiter, wie man einfach an die IMEI-Nummer mit Hilfe dieses Codes herankommt.

VIP Nummer – die leicht zu merkende Handy Rufnummer

VIP-Nummer – Handy Wunschrufnummer

Unser Leben ist hektisch und stressig, zusätzlich hat jeder von uns einen persönlichen Kontaktpunkt; eine Handynummer, eine Festnetznummer, eine Büronummer, eine email-Adresse – es ist kein Wunder, dass wir uns nicht an alles, was man von uns erwartet, erinnern. Wo immer es auch möglich ist, sollte das Leben erleichtert werden – und das durch eine VIP-Handynummer – denn eine einfache und einprägsame Handynummer kann helfen.

Wie oft waren Sie schon in einer Situation, in der jemand nach Ihrer Handynummer fragt und Sie nicht sofort antworten können. Es ist ein peinlicher Moment, den die Mehrzahl von uns schon erlebt hat. Ich fühle mich oft unter Druck, eine Entschuldigung dafür auszusprechen, dass ich meine Handynummer nicht auswendig kann. Es sind Ausreden wie: „Ich kann mir Namen sehr gut merken, nur keine Zahlen.“ Wäre es nicht toll schnell mit einer Nummer zu antworten, die einem locker über die Zunge rollt?

Also, was genau sind VIP-Handy-Nummern?

►VIP-Handynummern, Gold-Nummer oder Platin-Nummer sind alles Begriffe, die sich auf eine numerisch einfache einprägsame Rufnummer beziehen. Es können sich wiederholende Ziffernkombinationen, wie 777 und 888 oder einfach Zahlenfolgen, wie 321 321 oder 10 20 30 sein. Oft sind die Sequenzen auch ein der Teil der Vorwahl, sodass die Nummer noch begehrenswerter ist.

VIP, Gold oder Platin Handynummern können heute im Rahmen der möglichen Rufnummernportierung (MNP) ganz einfach an einen neuen Anbieter übertragen werden, wie z.B. zu Vodafone, O2, T-Mobile, BASE oder deren Discounter. Entweder als Prepaidkarte oder als ein 24-monatlicher Laufzeitvertrag. Einmal gekauft, bleibt die Handy-SIM-Kartennummer für ein Leben.

Sobald andere Ihre VIP Handynummer hören, ist es für diese nicht nur einfach sich die Nummer zu merken, sondern dient auch als Gesprächspunkt und Eisbrecher. Jeder ist von der großartigen Handynummer beeindruckt. Sowohl die Nummer als auch dessen Eigentümer bleiben im Gedächtnis.

Die Vanity-Nummer

Peronalisieren Sie Ihre Handynummer. Die Auswahlmöglichkeiten für eine spezielle Handynummer sind geradzu endlos. Die Nummer könnte auch mit den letzten sechs oder sieben Ziffern mit ihrer Festnetznummer übereinstimmen. Oder Sie wählen ein spezielles Datum als Nummer aus, wie beispielsweise ein wichtiges Ereignis in Ihrem Leben. Sie können sogar eine alphanumerische Kombination wählen, sodass Sie die Tasten des Mobiltelefons verwenden, die Ihren Vornamen buchstabieren, wie zum Beispiel Steven; sie können auch eine Lieblingsbeschäftigung auswählen, wie „Tennis“ oder „Golfen“.

Sobald Sie Ihre VIP-Handynummer erworben haben, „gehört sie Ihnen ein Leben lang“. Eine Sache weniger, um die man sich Sorgen machen muss!

Hilfreiche Versicherungsapps

Nützliche und hilfreiche Apps aus dem Bereich Versicherungen

Unter der großen Vielzahl an Apps, die Nutzer von Smartphones und Tablets zur Verfügung gestellt bekommen, sind viele, die im Ernstfall für schnelle Hilfe sorgen. Die erste Application Software wurde für das Apple iPhone entwickelt und schon wenige Zeit später konnten auch die Benutzer von Android Betriebssystemen Apps nutzen. Durch gezieltes Marketing stieg die Auswahl rasant an, heute sind Apps wie selbstverständlich im Gebrauch. Grundsätzlich werden sie abhängig vom Betriebssystem in entsprechenden Stores angeboten. Dort sind sie häufig kostenlos, aber auch gegen einen relativ geringen einmaligen Kaufpreis erhältlich:

Apple iOSGoogle AmazonWindowsBlackBerryNokiaSamsung
iOSx
Androidxxxx
Windowsxxx
BlackBerryx

Sicherheitslücken betreffen nicht nur die Softwareprogramme auf dem Computer, sondern können auch über die auf dem Smartphone installierten Apps entstehen. Dies kann jedoch nur umgangen werden, wenn das Gerät selbst eine aktuelle Software beinhaltet und mit dem entsprechenden Schutz vor Schadsoftware ausgerüstet ist. Wie jeder Nutzer bei der Installation der App sehen kann, benötigt die Software Zugriff auf unterschiedliche Ressourcen, die zunächst akzeptiert werden müssen, bevor die Installation gestartet werden kann. Hierin liegt eine der Schwächen, die häufig kritisiert wird und vom Endverbraucher kritisch betrachtet werden sollte.

Die beliebtesten und die nützlichsten Apps für iOS und Android

Die meisten Smartphonebenutzer haben Apps auf ihrem Gerät installiert. Neben den Social Media Apps wie Facebook oder WhatsApp zählen Apps für Youtube, Google Play und Google Search bzw. Apple Maps zu den häufigsten installierten Programmen. Die Angebote auf den Downloadseiten sind sehr groß, hier kann nach Lust und Laune ausgewählt werden. Ob kostenlos oder kostenpflichtig, die meisten Apps sollen das Leben des Nutzers erleichtern oder werden zum Zeitvertreib mit Spielen angeboten. Neben den obigen Portalen bieten auch renommierte Vergleichsseiten oder Informationsseiten rund um das Thema Computer & Handy die Möglichkeit, Apps auf das Handy zu laden. Smartphones und Tablets werden immer leistungsfähiger hergestellt und bieten die Möglichkeit, sie wie einen kleinen Computer mit vielen Daten zu füttern. Häufig werden sie auch beruflich genutzt, sodass die Zahl der installierten Programme recht umfangreich werden kann.

Versicherungsapps zum Verwalten, Vergleichen und zum Hilfe leisten

Seit einiger Zeit zählen auch die Versicherungsapps dazu. Unter dieser Bezeichnung sind Apps erhältlich, die praktisch den Versicherungsvertreter ersetzen und dem Verbraucher helfen, die für ihn wichtigsten Versicherungen zu finden. Andere werden von den Versicherungsgesellschaften entwickelt und sind maßgeschneidert auf die Produkte des Unternehmens. Ähnlich wie bei einer Banking-App können die Kunden ihre Daten einsehen und verwalten. Andere Apps vergleichen Versicherungstarife miteinander.

Die Direct Line Autounfall App hilft ihren Kunden sofort im Schadensfall auf umfangreiche Weise. Sie leitet den Benutzer von einer Handlung zur nächsten, damit eine lückenlose und umgehende Meldung des Schadens möglich ist. Einen ähnlichen Service bietet auch die HUK-Coburg mit ihren Apps. Von der Schadensmeldung bis zur GPS-Ortung können die Smartphonenutzer sofort die wichtigsten Dinge in die Wege leiten, wenn ein Schaden vorliegt. Bei der Nürnberger Versicherung werden über die firmeneigene App auch Tipps für die richtige Erste Hilfe gegeben. Das ist ein Punkt, der vielen Autofahrern lieb ist, weil man gerade das so schnell wieder vergisst. Auch die Aachen Münchener Versicherung hat eine eigene App, und zwar für alle Sparten, die von ihr angeboten werden.

Foto: rhonda_jenkins@pixabay.de

KFZ-Versicherungsschaden

Handy orten kostenlos und ohne Anmeldung

Handy orten kostenlos und ohne Anmeldung

Gerade für Eltern bietet eine Handyortung unbegrenzte Möglichkeiten, zu kontrollieren, an welchem Ort sich ihr Nachwuchs gerade aufhält. Auch für Lebenspartner stellen die Angebote, welche das Handy orten, eine Verlockung dar. Diese möchten wissen, wo sich die bessere Hälfte gerade befindet. Viele Anbieter locken dabei mit einer kostenlosen Handyortung. Ist dies möglich?

Handyortung kostenlos durchführen
Tatsächlich werden solche Handyortungen am Markt kostenlos angeboten. Ein Handy zu orten kann dabei nicht nur kostenlos sein, sondern sogar ohne Anmeldung von statten gehen. Dies ist im Regelfall allerdings nur möglich, wenn die Polizei eine Handyortung in einem Straffall durchführt.

Handyortung kostenlos durchführen in der Freizeit

Rechtlich gesehen ist eine solche Ortung, also kostenlos und ohne Registrierung schwierig. Eine Registrierung bedeutet dabei eine Identifikation. Dazu sind folgende Daten notwendig:

  • Handynummer
  • E-Mail-Adresse
  • ggf. Name

Die Identifikation dient der Verfikation. Damit soll sichergestellt werden, dass es bei dem zu ortenden Gerät wirklich geortet werden soll und die Person auch dazu berechtigt ist. Eine andere Person, die geortet werden soll, kann dazu die Zustimmung geben. Handy orten ist dabei zumeist kostenlos.

Vorteile einer Handyortung

Eine Handyortung kostenlos durchzuführen kann zwei Aspekte beinhalten. Zum einen kann diese privat stattfinden. Diese bietet folgende Vorteile:

  • Das Handy lässt sich schneller finden, wenn es verloren geht. 
  • Kinder können im Blick gehalten werden. Hierbei ist der Zusatz „Ohne Anmeldung“ relativ zu sehen. Das Handy wird zwar registriert, aber die Eltern führen die Bestätigung, also die Einwilligung zu einer Handyortung selbst aus.

Aber vor allem für den Staat bietet eine Handyortung moderne Möglichkeiten:

  • Staatsorgane wie Polizei oder Staatsanwaltschaft können kostenlos und ohne Registrierung in einem Straffall ermitteln.
  • Auch bei einer Gefahr für Gesundheit oder das Leben eines Menschen kann ein moderner Ortungsdienst zum Einsatz kommen.

Die Anwendungen, welche eine Handyortung kostenlos ermöglichen, erfolgen also aufgrund von einer Registrierung bzw. Verifikation. Anwendungen können über das Internet heruntergeladen werden, aber auch von Smartphones unabhängig vom Betriebssystem.

Handyversicherung Vergleich


Handyversicherung – Ratgeber für das Handy

Durch eine Handyversicherung ist das eigene Handy optimal vor einigen Gefahren geschützt. Die Versicherung für das Handy schützt vor Reparaturkosten. Wenn das Handy kaputt geht, zum Beispiel durch einen Sturz können schnell mal Reparaturkosten von bis zu 200-300 Euro anfallen. Einige Handyversicherung bietet für Handybesitzer einige Vorteile an und im Internet lässt sich kostenlos ein Vergleich machen um auch die günstigste Versicherung für das Handy zu finden.

Wie hoch sind die Kosten für eine Handyversicherung?

Die Kosten für die monatliche Versicherungsgebühr für das Handy kann je nach Kaufpreis individuell ausfallen. In der Regel kostete eine Handyversicherung für Smartphones bis zu 200 Euro zwischen 2 bis 4 Euro im Monat. Für Smartphones die Teurere als 200 Euro waren können auch Zahlungen von 4 bis 6 Euro anfallen, wie es z.B. auch beim neusten iPhone 6 der Fall ist. Daneben gibt es auch noch die Möglichkeit sich gegen Diebstahlschutz abzusichern aber hie fällt dann noch mal eine Gebühr von 1 bis 2 Euro für die Handy Versicherung an. Da nicht jede Handyversicherung die gleichen Schäden für Handybesitzer abdeckt, lohnt es sich die vielen Anbieter zu vergleichen.

Lohnt sich eine Handyversicherung für jeden?

Nein, Handyversicherungen empfehlen sich besonders für Geräte ab 300 bis 400 Euro. Wenn diese Geräte kaputt gehen ist die Neuanschaffung oder Reparatur oft eine teure Angelegenheit, deshalb lohnt es sich, gegen unterschiedliche Schäden abgesichert zu sein. Handys die nur 100 bis 300 Euro gekostet haben können zwar auch versichert werden aber oft lohnt es sich hier nicht, da der Neupreis nicht so hoch war und notfalls auch ein neues Smartphone gekauft werden kann.

Diese Leistungen sind meistens bei der Versicherung fürs Handy abgedeckt:

– Blitzschlag

– Sturzschaden

– Flüssigkeitsschäden

– Brandschäden oder auch Schäden die durch eine Überspannung entstehen

– Bruch- und Displayschäden.

– Gerätefehler, die durch den Benutzer entstanden sind

Einen Handy-Versicherungsvergleich im Internet machen

Wer möglichst eine sehr gute und preiswerte Versicherung für das Handy haben möchte, kann im Internet einen kostenlosen Vergleich machen. Hierfür werden nur wenige Daten benötigt und danach berechnet die Webseite die billigsten Anbieter. Sie können sich dann für Handyversicherung entscheiden, die möglichst alle wichtigen Schäden abdeckt und auch preiswert ist. Durch einen Vergleich von Handyversicherungen können Sie mit Sicherheit einige Euros bei der Versicherung für Smartphones sparen.

Winter & Kälte Tipps für Smartphone-Nutzer


Winter & Kälte Tipps für Smartphone-Nutzer

Eisige Temperaturen und Nässe sind nicht nur Probleme, mit denen nur Fußgänger und Autofahrer im Winter zu kämpfen haben. Auch wer ein Smartphone besitzt, sollte dieses gut für die kalte Jahreszeit vorbereiten und einige grundlegende Tipps beachten.

Größtes Problem: Die Akkulaufzeit

Auch wenn in modernen Handys echte Hightech-Akkus zum Einsatz kommen, verringert sich bei strengen Minustemperaturen die Laufzeit. Plötzlich kann nicht mehr so lange telefoniert werden und selbst die Standby-Zeiten verringern sich spürbar. Um das Auskühlen zu verlangsamen, sollte das Handy idealerweise eng am Körper getragen- oder zumindest in einer warmen Innentasche von Jacke oder Mantel mitgeführt werden. Wer im Winterurlaub gerne aus Ski oder Snowboard unterwegs ist und sein Smartphone unbedingt mit auf die Piste nehmen möchte, sollte dieses in einen wasserdichten Rucksack packen und vorher eine stoßfeste Hülle anbringen. Häufig wird das Handy im Auto vergessen und kühlt dann im Winter sehr schnell aus. Das mag der Akku natürlich auch nicht und muss vorzeitig an die Steckdose. Mit dem Laden sollte jedoch so lange gewartet werden, bis das Smartphone wieder Raumtemperatur erreicht hat.

Der Touchscreen streikt

Anders als klassische Tastenhandys kann ein Smartphone meist nur über den Touchscreen bedient werden. Dieser reagiert nicht ganz so empfindlich auf Minusgrade wie der Akku, bringt den Nutzer aber immer dazu, erst seine Handschuhe auszuziehen. Dieses Problem haben resistive Displays zwar nicht, wobei diese nur in alten oder ganz billigen Smartphones verbaut sind. Für kapazitive Displays bieten sich Spezialhandschuhe für Smartphones an, die in den Fingerkuppen leitfähige Fasern eingearbeitet haben und somit eine Bedienung trotz warmer Handschuhe ermöglichen.

Schnee kann gefährlich werden

Im Winter landen kommen auch Smartphones versehentlich mit Schnee in Kontakt. Wird dieser schnell vom Gerät entfernt, droht in der Regel kein Schaden. Wer allerdings wartet, bis Schmelzwasser in das Gehäuse eindringen kann, riskiert einen Totalausfall. Wenn das Gerät einen herausziehbaren Akku hat, sollte dieser auch schnellstmöglich entfernt werden. Auch die Trocknung sollte bei Zimmertemperatur erfolgen, da auch Experten bei einem drohenden Wasserschaden davon abraten, das Smartphone auf die Heizung zu legen. Damit das teure Smartphone erst gar nicht mit Schnee oder Wasser in Kontakt kommen kann, sollte es möglichst in der Hosen- oder Jackentasche bleiben. Um trotzdem telefonieren zu können, bietet sich ein Bluetooth-Headset an.

Fazit

Auch wenn das Smartphone heute für viele ein unverzichtbarer Alltagsbegleiter ist, sollte im Winter besonders vorsichtig mit ihm umgegangen werden. Schutzzubehör und Komfort-Gadgets wie Screen-Gloves, robuste Cases und Headset erleichtern dabei die Nutzung des smarten Handys.

Handys und Smartphones als Weihnachtsgeschenk


Handy als Weihnachtsgeschenk

Sicherlich stellen auch Sie sich die Frage, was Sie ihren Lieben schenken könnten? Oft steht vor allem bei Jugendlichen ein neues Handy auf der vordersten Rangliste. Da Sie bei Modeartikeln (Kleidung, Schmuck) bei Jugendlichen mehr oder weniger „daneben“ liegen können, sollten Sie sich als Eltern den Kauf eines neuen Handys zu Weihnachten überlegen. Leider ist es alleine mit dem Kauf eines neuen Handys nicht getan, denn ohne die darin liegende SIM-Karte oder einem gültigen Handyvertrag ist eine Nutzung nicht möglich. So sollten Sie vor dem Vertragsabschluss zwei unterschiedliche Möglichkeiten prüfen: Sie binden den Beschenkten bei einem Laufzeitvertrag über einen festen Zeitraum an einen bestimmten Anbieter. Während dieser Zeit zahlt der neue Besitzer eines modernen Handys eine monatliche Grundgebühr oder auch einen monatlichen Mindestumsatz, den er abtelefonieren kann.


Bei Prepaid-Handytarifen ist man weder an eine Vertragslaufzeit gebunden noch von Grundgebühren oder einem Mindestumsatz abhängig. Die Prepaid-Karte wird jeweils mit Guthaben aufgeladen und kann anschließend nach freier Zeiteinteilung abtelefoniert werden.Sie sollten vor der Entscheidung für ein bestimmtes Handy Erfahrungen sammeln, welche Ausstattungsmerkmale für den Alltag des Beschenkten wichtig sind. Überlegen Sie, ob er nur hin und wieder telefonieren möchte oder ein häufiger Nutzer mit regelmäßigem SMS-Versand ist. Manche Handynutzer schätzen die Mitnahme ihrer bisherigen Handy-Nummer. Somit können aufwendige Änderungen auf Visitenkarten und sonstigen Einträgen vermieden werden. Bei verschiedenen Netzanbietern ist dies heute noch nicht möglich.

Für Schulkinder empfiehlt es sich, ein Handy mit einer Prepaid-Karte als Weihnachtsgeschenk zu wählen. Damit könnten Sie die Kosten als Eltern überwachen und sich unnötige Folgekosten ersparen. Fragen Sie beim Anbieter nach einer Handy-Flatrate für das neue Gerät, denn meist versprechen zwar die jungen Menschen, dass sie vernünftig beim Telefonieren mit dem Handy umgehen, doch die Realität erscheint erst mit der Monatsabrechnung.

Überlegen Sie bei einem Weihnachtsgeschenk für Kinder und Jugendliche, ob es sinnvoll ist, die Nutzungsmöglichkeit von Internetdiensten über das Handy möglich zu machen, denn dies führt schnell zu einer unkontrollierten Kostenfalle.
Wenn Sie denselben Netzanbieter wie das persönliche Umfeld (Eltern, Freunde) wählen, können Sie Kosten sparen, denn netzinterne Gespräche sind in der Regel günstiger.

Da unter Jugendlichen heute es beinahe schon dazugehört, mit einer SMS-Nachricht auf dem Laufenden gehalten zu werden und dies sich im Laufe des Monats auf eine hohe Anzahl an SMS-Nachrichten belaufen kann, wäre ein Handytarif mit möglichst vielen freien SMS-Versanden für diese Altersgruppe interessant.

Mit dem richtigen Handy haben Sie sicherlich eine gute Wahl für das passende Weihnachtsgeschenk getroffen!

Apple Watch – Die iPhone Uhr


Apple Watch

Nun hat auch Apple seine erste Smartwatch vorgestellt. Die Apple Watch ist in zwei Größen spricht mit 1,5- oder 1,65 Zoll großem Display erhältlich. Je nach Ausführung besteht die Anzeige zum Teil sogar aus edlem Safir-Glas. Was den Akku angeht, hält sich Apple leider etwas bedeckt, wobei Laufzeiten von ungefähr einem Tag vermutet werden. Damit dabei aber das Laden einigermaßen komfortabel bleibt, setzt der Hersteller auf Induktion. Eigentlich dient die Apple Watch als erweitertes Display fürs iPhone. Dennoch kann sie etwas mehr, als nur die Zeit anzeigen und einige Handy-Infos anzeigen. Praktisch ist der integrierte Pulsmesser, der die Uhr von Apple auch zum Sport- bzw. Trainings-Gadget macht.


Auch auf dem Datenblatt der Apple Watch findet sich der Begriff NFC. Hier soll Near Field Communication dafür sorgen, dass Besitzer der Smartwatch irgendwann damit bezahlen können. Wann Apple Pay allerdings auch nach Deutschland und ganz Europa kommt, steht noch nicht fest. Apple macht seine Armbanduhr aber auch durch kleine Spielereien interessant. So lassen sich zum Beispiel auch Bilder direkt über das kleine Display zu anderen Apple Watch Usern schicken. Die Bedienung ist trotz der kompakten Anzeige relativ einfach, was unter anderem auch durch die Krone am rechten Geräterand unterstützt wird. Mit dieser kann hinein- sowie heraus-gezoomt werden und auch die Anzeigefarben lassen sich dadurch schnell ändern. Nicht zu übersehen ist das typische Apple-Design in der die Uhr daherkommt. trotzdem wirkt sie noch etwas klobig. Trotzdem wird das viele Fans der kalifornischen Kult-Marke nicht abhalten, mindestens 349 Dollar für die Apple Watch auszugeben.